Canon Selphy CP1500 im Test: Der beste Allround-Fotodrucker?

Wir haben mit dem Canon Selphy CP1500 das neueste Modell der beliebten 10×15-Fotodrucker-Familie im Test. Der Ende 2022 vorgestellte Allround-Fotodrucker eignet sich für spontane Ausdrucke vom Handy genauso wie für den fest installierten Einsatz zu Hause. Für die Jackentasche ist er zwar zu groß, findet aber, bestückt mit dem passendem Akku, bequem Platz im Rucksack und kann so unterwegs als mobiler Fotodrucker dienen. Wie er sich dabei schlägt und ob sich ein Upgrade vom Vorgänger Selphy CP1300 lohnt, erfährst du in diesem Test.

Was kann der Canon Selphy CP1500?

Beim Selphy CP1500 setzt Canon auf das bewährte Thermo-Sublimationsverfahren. Die Farbkartusche und das Papier gibt es als Set, die 10x15cm-Ausdrucke haben Laborqualität und überstehen so zum Beispiel auch einen kurzen Wasserkontakt schadlos. Zusätzlich gibt es Fotopapier in Kreditkartengröße und drei Stickerformate. Der Selphy CP1500 kann Bilder entweder direkt von SD-Karte oder USB-Stick drucken oder nimmt Fotos per Canon Selphy Photo Layout App oder per WLAN entgegen. Mit dem integrierten USB-C-Anschluss kann er auch direkt mit einem Computer verbunden werden. Der Selphy CP1500 verfügt über ein gut ablesbares 3,5“-Display mit 230.000 Bildpunkten. Die Grundfläche beträgt etwa 18x13cm, die Höhe etwa 6cm. Der CP1500 kommt in drei Farbvarianten schwarz, weiß und rosé.

Canon Selphy CP1500 Test
Canon Selphy CP1500

Im Vergleich zum CP1300 hat der Nachfolger vor allem zahlreiche Detailverbesserungen erfahren. Neue Funktionen sind nicht hinzugekommen.

Modell
Canon
Selphy CP1300
Canon
Selphy CP1500
Canon
Selphy Square QX10
Mobiler Fotodrucker Canon Selphy CP1300 für PC und Handy
Mobiler Fotodrucker Canon Selphy CP1500
Mini Fotodrucker Canon Selphy Square QX10 für Handy
WLAN
Display
3,2" LCD
3,5" LCD mit 230.000 Bildpunkten
-
Auflösung
300ppi
300ppi
287ppi
Farbraum
3 x 8bit
(16,7 Mio. Farben)
3 x 8bit
(16,7 Mio. Farben)
3 x 8bit
(16,7 Mio. Farben)
Papierformat
148x100mm
54x86mm
54x54mm Sticker
22x17mm Sticker (8x/Seite)
148x100mm
54x86mm
54x54mm Sticker
22x17mm Sticker (8x/Seite)
85x72mm Sticker
Akku
optional
(ausreichend für ca. 36 Drucke)
optional
(ausreichend für ca. 36 Drucke)
integriert
(ausreichend für ca. 20 Drucke)
Kartenslots
SD
SD
-
Kompatibel mit
Windows, macOS
Android, iOS
Windows, macOS
Android, iOS
Android, iOS
Größe
180mm x 137mm x 63mm
182mm x 133mm x 58mm
102mm x 143mm x 31mm
Gewicht
860g
850g
445g
Preis
182,90 EUR

Amazon Prime

139,00 EUR
114,59 EUR

Amazon Prime

149,00 EUR
119,50 EUR

Amazon Prime

Modell
Canon
Selphy CP1300
Mobiler Fotodrucker Canon Selphy CP1300 für PC und Handy
WLAN
Display
3,2" LCD
Auflösung
300ppi
Farbraum
3 x 8bit
(16,7 Mio. Farben)
Papierformat
148x100mm
54x86mm
54x54mm Sticker
22x17mm Sticker (8x/Seite)
Akku
optional
(ausreichend für ca. 36 Drucke)
Kartenslots
SD
Kompatibel mit
Windows, macOS
Android, iOS
Größe
180mm x 137mm x 63mm
Gewicht
860g
Preis
182,90 EUR

Amazon Prime

Link
Modell
Canon
Selphy CP1500
Mobiler Fotodrucker Canon Selphy CP1500
WLAN
Display
3,5" LCD mit 230.000 Bildpunkten
Auflösung
300ppi
Farbraum
3 x 8bit
(16,7 Mio. Farben)
Papierformat
148x100mm
54x86mm
54x54mm Sticker
22x17mm Sticker (8x/Seite)
Akku
optional
(ausreichend für ca. 36 Drucke)
Kartenslots
SD
Kompatibel mit
Windows, macOS
Android, iOS
Größe
182mm x 133mm x 58mm
Gewicht
850g
Preis
139,00 EUR
114,59 EUR

Amazon Prime

Link
Modell
Canon
Selphy Square QX10
Mini Fotodrucker Canon Selphy Square QX10 für Handy
WLAN
Display
-
Auflösung
287ppi
Farbraum
3 x 8bit
(16,7 Mio. Farben)
Papierformat
85x72mm Sticker
Akku
integriert
(ausreichend für ca. 20 Drucke)
Kartenslots
-
Kompatibel mit
Android, iOS
Größe
102mm x 143mm x 31mm
Gewicht
445g
Preis
149,00 EUR
119,50 EUR

Amazon Prime

Link

Neben dem Canon Selphy CP1500 sind auch die Vorgängermodelle CP1000 und CP1300 noch im Handel zu finden.

Installation des Selphy CP1500

In der Box befinden sich

  • der Canon Selphy CP1500
  • eine passende Papierkassette für 10x15cm-Papier
    (das Kreditkartenformat benötigt eine eigene Kassette, die als Zubehör erhältlich ist)
  • das Netzteil
  • eine mehrsprachige Kurzanleitung

Das vollständige Benutzerhandbuch ist nur online bei Canon erhältlich. Während mit dem Online-Handbuch einiges an Papier vermieden wird (und so auch nachträgliche Aktualisierungen des Handbuchs möglich sind), kommt der Selphy in reichlich Luftpolsterfolie verpackt. Müllvermeidung stand beim Verpackungsdesign offensichtlich nicht im Vordergrund – Hersteller wie Apple oder Dell zeigen, dass das besser geht. Nicht im Lieferumfang enthalten ist das Verbrauchsmaterial. Ein passendes Set aus Papier und Farbkartusche kostet etwa 15 Euro und muss separat erworben werden (siehe Papier und Verbrauchsmaterial). Wer den Fotodrucker per USB betreiben möchte, benötigt noch ein passendes Kabel.

Canon Selphy CP1500 Farbkartusche
Einsetzen der Farbkartusche am Canon Selphy CP1500

Zur Installation wird die Farbkartusche eingesetzt, das Netzkabel angeschlossen und das befüllte Papierfach an der Vorderseite eingesetzt. Dort befindet sich auch der SD-Kartenslot. Den USB-Port findet man an der linken Seite. Ein optional erhältlicher Akku macht den Selphy zum mobilen Fotodrucker. Der Akku wird an der Rückseite eingesetzt und im installierten Zustand geladen. Ist der Drucker nicht in Betrieb, kann das Papierfach entnommen und die Klappe am Drucker geschlossen werden. Hinter dem Drucker werden etwa 15cm Platz benötigt, da das Papier während des Druckvorgangs an der Rückseite herausfährt und wieder eingezogen wird.

Fotos nimmt der Selphy anschließend auf vier Arten entgegen:

  • vom Handy per Selphy-App und WiFi Direct (der Selphy öffnet ein eigenes WLAN, mit dem sich das Handy während des Druckvorgangs verbindet)
  • vom Handy oder PC/Mac als Netzwerkdrucker, zum Beispiel per AirPrint
  • vom PC oder Mac per USB-Kabel
  • direkt von SD-Karte oder USB-Stick

Dabei hat sich die Selphy Photo Layout App inzwischen zu einer vielseitigen und leicht bedienbaren App gemausert und stellt die einfachste Möglichkeit dar, seine Fotos zu Papier zu bringen.

Drucken mit der Canon Selphy App

Canon Selphy CP1500
Canon Selphy CP1500 mit eingesetzter Papierkassette

Nach dem Einschalten fordert der Drucker zur Installation der Canon Selphy Photo Layout App auf. Der Selphy öffnet ein eigenes WLAN, das der App per QR-Code beigebracht wird. Funktioniert das nicht, lassen sich die auf dem Drucker-Display angezeigten Daten auch manuell in die App übernehmen.

Die App bietet zahlreiche Varianten für Mehrfachlayouts und Collagen sowie Möglichkeiten zur Bildbearbeitung wie Text, Stempel oder Overlays. Sogar QR-Codes lassen sich ins Bild einfügen. Außerdem können Rand und Finish des Fotos eingestellt werden. Ist alles fertig für den Druck, verbindet die App das Handy mit dem Drucker-WLAN, sendet den Druckauftrag und wechselt wieder zurück ins heimische WLAN. Das hat im Test problemlos funktioniert. Für ein Bild benötigt der Canon Selphy CP1500 etwa 50 Sekunden. Neu am CP1500 ist, dass die Selphy-App den Drucker direkt ansteuert. Für alle Vorgängermodelle ist dazu noch eine zweite „Canon Print“-App notwendig. Das ist eine deutliche Verbesserung beim Drucken direkt vom Handy.

Das Druckergebnis ist wie gewohnt sehr gut. Der von den Vorgängermodellen bekannte Blaustich ist weniger ausgeprägt. Allerdings bleiben Blautöne auch beim Selphy CP1500 kritisch und weichen teilweise sichtbar vom Original ab. Insgesamt könnten die Bilder etwas heller sein. Farbwiedergabe und Darstellung sind aber im Großen und Ganzen in Ordnung.

Drucken per AirPrint

Dafür muss der Selphy ins heimische WLAN eingebunden werden. Im Menüpunkt „Wi-Fi settings“ muss dazu die Verbindung zunächst auf „Wireless Router“ umgestellt werden. Die Konfiguration erfolgt dann entweder manuell oder per WPS. Letzteres hat im Test mit Firmware 1.0.0 leider nicht funktioniert, die manuelle Konfiguration war aber problemlos. Die aktuelle Firmware verspricht Verbesserungen in diesem Bereich. Nach der im Test etwas fummeligen Einrichtung steht der Selphy CP1500 im Netzwerk als Drucker zur Verfügung und kann z. B. von Mac oder iPhone angesteuert werden. Außer dem Papierformat gibt es dabei keine weiteren Einstellmöglichkeiten. Der Druck hat problemlos und schnell funktioniert.

Drucken von SD-Karte

Auch der Druck direkt von SD-Karte funktioniert reibungslos. Nach Einlegen der Karte erscheinen die verfügbaren Bilder im Drucker-Display und können dort ausgewählt und gedruckt werden. Beim Druck von SD-Karte oder USB-Stick bietet der Selphy CP1500 zahlreiche Einstellungen zur Beeinflussung des Druckergebnisses an, wie Helligkeit, Farbanpassung, Rote-Augen-Korrektur und diverse Filter.

Genau wie beim Druck aus der Selphy-App sind die Ergebnisse auch hier im Wesentlichen sehr gut, die hohe Auflösung lässt auch kleine Details erkennen und die Farben sind kräftig. Hauttöne trifft der Selphy ebenfalls gut.

Canon Selphy CP1500 Schärfe
Die Ausdrucke geben auch kleine Details scharf wieder.

Leider, und das ist tatsächlich der größte Kritikpunkt im Test, sind diese Einstellungen zur Bildbeeinflussung ausschließlich beim direkten Druck von SD-Karte oder USB-Stick wirksam. Sie bleiben wirkungslos bei allen Ausdrucken, die zum Beispiel von der Selphy-App oder per AirPrint angestoßen werden. Die Selphy-App hingegen bietet zwar zahlreiche Layout-Werkzeuge an, allerdings keine Möglichkeit, das Druckergebnis gezielt zu beeinflussen. Die einzige Möglichkeit ist hier die Option „Bildoptimierung“, die sich ein- oder ausschalten lässt. Dieses auch im Handbuch dokumentiert Verhalten zeigt im Übrigen auch der CP1300. Hier wären entsprechende Optionen in der Selphy-App wünschenswert, bleiben doch die Ausdrucke aus der App sonst deutlich hinter den Möglichkeiten des Druckers zurück.

Selphy CP1500 vs. CP1300

Der CP1500 ist in vielerlei Hinsicht ein Facelift des CP1300. Die Grundfunktionen bleiben identisch. Der CP1500 verfügt wie auch der QX10 über eine strukturierte Oberfläche und wirkt damit moderner. Das Display ist größer und kontrastreicher geworden, lässt sich aber nicht mehr klappen. Der USB-C-Anschluss ist zeitgemäß, das Netzteil ist kompakter geworden.

Die Tasten sind von acht auf drei reduziert (An/Aus, Menü, Zurück), dazu kommt ein Tastenkreuz mit OK-Taste. Die Bedienung wird dadurch einfacher und logischer. Die Druckzeit ist einige Sekunden kürzer als beim Vorgänger.

Die wichtigsten Änderungen gab es aber in der Software: Beim Selphy CP1500 ist nur noch eine App zum Drucken notwendig. Das macht das Drucken vom Handy deutlich leichter und intuitiver. Zudem sind die Menüfunktionen am Drucker umfangreicher geworden. Wie auch der CP1300 verfügt der CP1500 über den Menüpunkt „Einstellungen beibehalten“. Hier können jetzt wichtige Settings wie Farbanpassung, Helligkeit und Bildoptimierung ausgewählt werden, so dass diese Einstellungen auch beim Wiedereinschalten erhalten bleiben. Die Option „Automatisch abschalten“ bleibt leider wirkungslos, solange WLAN am Drucker aktiv ist (praktisch also in fast allen Nutzungsszenarien). Der Drucker muss so immer manuell ausgeschaltet werden. Hier wäre ein automatisches Abschalten, zum Beispiel eine Stunde nach dem letzten Ausdruck, sinnvoll.

Gegenüber dem CP1300 hat Canon beim Nachfolger die Farbwiedergabe verbessert, insbesondere die Blautöne werden jetzt besser dargestellt. Damit lässt sich auch das ICC-Profil des CP1300 nicht mehr für den CP1500 verwenden (hier geht’s zum ICC-Profil für den Canon Selphy CP1500).

Canon Selphy CP1500 Test
Canon Selphy CP1500 mit verbessertem Display und Tastenfeld

Papier, Verbrauchsmaterial und Druckkosten

Für den Selphy CP1500 gibt es eine umfangreiche Auswahl an passendem Papier in verschiedenen Formaten sowohl von Canon selbst als auch von Drittherstellern. Da diese meist nicht deutlich günstiger sind, kann man ruhig das Canon-Papier wählen. Die Sets beeinhalten immer eine Farbkartusche für die entsprechende Anzahl an Drucken. Beim Wechsel zwischen verschiedenen Papieren muss auch die Farbkartusche mitgewechselt werden. Das gerade nicht benötigte Papier bewahrt man am besten zusammen mit der zugehörigen Farbkartusche staubgeschützt auf.

Die verfügbaren Papier-Varianten für den Canon Selphy findest du in der folgenden Übersicht:

BezeichnungBildBeschreibungFarbePreisLink
Canon
KP-36IP
KP-36IP Papier für Canon Selphy CP1300Tinten- und Papiersatz
Postkartenformat
36 Blatt / 100x148mm
1 Kartusche
für 36 Drucke
25,00 EUR
12,99 EUR

Amazon Prime

Amazon
Canon
RP-108
Preis-/Leistungs-Empfehlung
RP-108 Papier für Canon Selphy CP1300 108 Blatt 10x15 inkl. FarbkartuschenTinten- und Papiersatz
Postkartenformat
108 Blatt / 100x148mm
2 Kartuschen
für 108 Drucke
38,00 EUR
29,99 EUR

Amazon Prime

Amazon
Canon
KC-36IP
KC-36IP Papier für Fotodrucker Canon Selphy KreditkartenformatTinten- und Papiersatz
Kreditkartenformat
36 Blatt / 54x86mm
1 Kartusche
für 36 Drucke
28,75 EUR
25,92 EUR
Amazon
Canon
KC-18IF
KC-18IF Papier für mobilen Fotodrucker CP1300 AufkleberTinten- und Papiersatz
Aufkleber
18 Blatt / 54x86mm
1 Kartusche
für 18 Drucke
24,00 EUR
21,99 EUR

Amazon Prime

Amazon
Canon
KC-18IS
KC-18IS Set mit Papier und Farbkartusche für Fotodrucker Canon Selphy CP1300 AufkleberTinten- und Papiersatz
Aufkleber
18 Blatt / 54x54mm

(Trägerfolie 54x86mm)
1 Kartusche
für 18 Drucke
24,00 EUR
14,99 EUR

Amazon Prime

Amazon
Canon
KC-18IL
KC-18IL Tinten- und Papiersatz für Selphy StickerTinten- und Papiersatz
Aufkleber
18 Blatt / 8 Sticker 22x17mm

(Trägerfolie 54x86mm)
1 Kartusche
für 18 Drucke
Amazon
Canon
PCC-CP400
PCC-CP400 Papierkassette für 54x86mm-Papier im Canon Selphy CP1300Papierkassette für 54x86mm
notwendig für Papier im Scheckkartenformat
---
22,14 EUR
Amazon

Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Letzte Aktualisierung am 28.02.2024 um 13:57 Uhr. Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein. Haftungsausschluss

Mit dem RP-108-Set für 108 Bilder im 10×15-Format spart man ca. 25% gegenüber Einzelsets für jeweils 36 Bilder. Die Druckkosten liegen dann bei etwa 30ct je Abzug. Dazu kommen noch die anteiligen Kosten für den Drucker selbst.

Zubehör

Wahrscheinlich das wichtigste Zubehör ist in vielen Fällen ein Papierschneider. Damit können die gedruckten Fotos im Nachhinein auf die richtige Größe geschnitten werden, um zum Beispiel in Freundebücher geklebt zu werden, oder um quadratische Ausdrucke zu erhalten. Für den mobilen Einsatz sind der passende Akku und eine Transporttasche erhältlich, in der auch Kabel und Papierkassette Platz finden. Beim Akku empfiehlt es sich, auf Dritthersteller auszuweichen, da der Original-Canon-Akku mit 189 € mehr kostet als der Drucker selbst. Taschen für den CP1300 sollten in der Regel auch für den CP1500 passen. Die Maße der beiden Modelle sind fast identisch.

BezeichnungBildBeschreibungPreisLink
Canon
DCC-CP2
TransporttascheTransporttasche für Canon Selphy
96,12 EUR
Amazon
Patona
NB-CP2LH
AkkuAkku für Canon Selphy, ausreichend für etwa 36 Drucke
36,90 EUR

Amazon Prime

Amazon
Fiskars
SureCut A5
Papierschneider A5Papierschneider A5
21,88 EUR
21,29 EUR

Amazon Prime

Amazon
Fiskars
SureCut A4
Papierschneider A4Papierschneider A4
32,99 EUR
31,94 EUR
Amazon

Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten. Letzte Aktualisierung am 28.02.2024 um 13:57 Uhr. Der angegebene Preis kann seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein. Haftungsausschluss

Fazit zum Canon Selphy CP1500

Der CP1500 ist als mobiler Fotodrucker eine in vielen Details verbesserte Version des CP1300. Besonders hervorzuheben sind neben der verbesserten Farbwiedergabe vor allem das neue Display, die vielseitigen Einstellungen am Drucker selbst und das deutlich vereinfachte Drucken per Selphy-App. Größter Kritikpunkt bleibt, dass es nur beim Drucken direkt von SD-Karte oder USB-Stick möglich ist, die Helligkeit und Farbwiedergabe zu beeinflussen.
Alles in allem ist der Selphy CP1500 wie auch der Vorgänger einer der besten 10×15-Fotodrucker am Markt. Er druckt schnell, in hoher Qualität und zu vertretbaren Kosten, und ist bei Bedarf auch mobil einsetzbar. Ein Upgrade vom Vorgängermodell lohnt sich nicht, als Neuanschaffung ist der CP1500 aber eine solide Wahl. Der Selphy CP1500 ist für 114,59 EUR bei Amazon erhältlich.

Testergebnis
Stärken:
  • sehr gutes Druckergebnis
  • gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • günstige Druckkosten
  • einfaches Drucken mit der Selphy-App
Schwächen:
  • leichter Blaustich (im Betrieb ohne Farbmanagement)
  • fehlende Einstellmöglichkeiten für Helligkeit und Farbwiedergabe


Alle Bilder im Artikel: objektiv-guide.de / Produktbilder: Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weitere Informationen erhältst du in der Datenschutzerklärung.